relevanttalents about nachdenklicher idealist



In meiner doch recht langen Phase der Selbstfindung habe ich mich noch zu Uni Zeiten in einen langen Persönlichkeitstest gestürzt. Die Einordnung "Nachdenklicher Idealist" kam für mich heraus. Die genaue Definition ist im Folgenden abgetippt. Ich war doch überrascht, wie überaus genau ich mich dort wiederfinde. Wobei es einige Abweichungen gibt - ich will ja auch in keine Schublade passen ;)

Charakteranalyse-Ergebnis

Der „Nachdenkliche Idealist“ ist aufgeschlossen, idealistisch und einfühlsam. Er ist ein flexibler Mensch, der viel Wert darauf legt, dass sein eigenes Schaffen als Teil eines bedeutsamen Vorhabens Anerkennung erlangt. Er liebt es alleine oder in kleinen Gruppen zu arbeiten, in denen er seiner Kreativität freien Lauf lassen kann.

Der „Nachdenkliche Idealist“ wird oft beschrieben als:

anpassungsfähig, behutsam, engagiert, idealistisch, neugierig, einfallsreich, tiefsinnig, vertraulich, hingebungsvoll, loyal, empathisch, verschwiegen

Der „Nachdenkliche Idealist“ wird angetrieben durch seine Kreativität und seine Vorstellung von möglichen Lösungsansätzen. Er bevorzugt es in einer ruhigen und besinnlichen Umgebung zu arbeiten, die zum Nachdenken anregt. Gleitzeitregelungen kommen ihm entgegen. Der „Nachdenkliche Idealist“ verfolgt bei seiner Arbeitsweise einen quasi-wissenschaftlichen Fokus: Ihm ist es wichtig, unabhängig von starren Prozessen zu arbeiten. Dennoch legt er große Stücke auf schriftliche Leitsätze und Forschungserkenntnisse. Er neigt dazu seinen Idealen zu folgen. Wenn es um seinen Fokus im Unternehmen geht, ist Vision das Stichwort, z.B. in der Forschung und Entwicklung. Entwicklung entsteht seiner Meinung nach durch Zukunftsvisionen innerhalb des Unternehmens.
Sein Lebensmotto lautet: „Let’s think about it differently“

Seine individuelle Stärke zeichnet sich durch die Fähigkeit aus seine Mitmenschen durch seine Werte zu inspirieren und zu überzeugen. Wenn es um seinen Führungsstil geht, beschreiben ihn andere oft als Katalysator, Redeführer oder Motivator. Um erfolgreich zu sein benötigt er von seinen Kollegen Anerkennung und Wertschätzung. Herausfordernde Aufgaben löst er bevorzugt, indem er personalisierte, innovative Techniken und Methoden einsetzt. Von anderen möchte er für seine Authentizität und seine Fähigkeit zur kooperativen Zusammenarbeit geschätzt werden. Durch seine unkonventionelle Arbeitsweise und seine innovativen Lösungsansätze, ist er eine Bereicherung für Projektteams. Manchmal neigt der „Nachdenkliche Idealist“ dazu zu idealistisch zu sein.

Um ihm übergebene Aufgaben oder Projekte erfolgreich zu meistern analysiert der „Nachdenkliche Idealist“ auf Basis der zu Grunde liegenden Möglichkeiten bevorzugt den Soll-Zustand. Dabei stellt er sich immer wieder zentrale Fragen, die sein Handeln strukturieren: „Wie wird es kommuniziert und für wen hat es eine Auswirkung?“ Konflikte vermeidet er bevorzugt durch klare Formulierung von Einstellungen und Werten. Bei der Arbeit im Team sorgt der „Nachdenkliche Idealist“ wie kein anderer für gute Kommunikation und Motivation.